| 網站首頁 | 法語沙龍 | 英語沙龍 | 德語沙龍 | 西語沙龍 | 韓語沙龍 | 日語沙龍 | 俄語沙龍 | 意語沙龍 | 外語論壇 | 葡語沙龍 | 瑞語沙龍 | 阿語沙龍 | 熱賣 | 
最新公告:

  沒有公告

您現在的位置: 外語沙龍 >> 德語沙龍 >> 德語閱讀 >> 正文
專題欄目
更多內容
最新推薦 更多內容
相關文章
德語俗語(一)
德語俗語(二)
德語俗語(三)
德語俗語(四)
德語俗語(五)
德語俗語(六)
德語俗語(七)
德語俗語(九)
德語俗語(八)
德語俗語(十)
德語的慣用語
部分德語諺語
德語成語匯編
德語部分諺語Sprichwoer
花名在德語俗語中的應用
德語諺語  Sprichwoerte
德語慣用語
[商務德語]詢價 Anfrage
[德語簡歷]Lebenslauf 模
[求職德語]求職申請常用
[商務書信]Zahlungsverz
[商務書信]Auslandsvert
[商務書信]An Bank und 
[商務書信]Beschwerde (
[商務書信]Zahlungsverz
[商務書信]Antwort auf 
[商務書信]Lieferverzug
[商務書信]Bestäti
[商務書信]Versandanzei
[商務書信]Ablehnung ei
更多內容
Der Fluch der goldenen Blume 德語媒體評滿城盡帶黃金甲           ★★★★
Der Fluch der goldenen Blume 德語媒體評滿城盡帶黃金甲
作者:未知 文章來源:互聯網 點擊數: 更新時間:2007-04-26 23:10:15

滿城盡帶黃金甲的德語名是 Der Fluch der goldenen Blume 直譯為:金花的詛咒,德語德國網站摘錄了以下幾個德語媒體對該電影德語版的評論,供大家參考:

 

Der Fluch der goldenen Blume

Gong Li steht zum ersten Mal seit elf Jahren wieder für Zhang Yimou vor der Kamera. In dem Historiendrama Der Fluch der goldenen Blume spielt sie die intrigante Gattin eines böswilligen Kaisers.

 

Zwischen 1987 und 1995 stand Gong Li in den ersten sieben Filmen ihres damaligen Lebensgefährten Zhang Yimou als Hauptdarstellerin vor der Kamera. Nach der Trennung des Paares im Jahr 1995 endete auch die berufliche Zusammenarbeit. Während Gong Li im weiteren Verlauf ihrer Karriere unter anderem mehrere Male mit Zhang Yimous innerchinesischem Kontrahenten Chen Kaige zusammenarbeitete (zum Beispiel Verführerischer Mond, Feng Yue, 1996) und seit einigen Jahren versucht, eine zweite Karriere in Hollywood zu starten (Die Geisha, Memories of a Geisha, 2005; Miami Vice, 2006; Hannibal Rising, 2007, geriet Zhang Yimou in eine kleine Schaffenskrise, die erst mit dem Erfolg seines hyperstilisierten Martial-Arts-Spektakels Hero (Ying xiong, 2002) endete.

 

Nun sind die Schauspielerin und der Regisseur wieder vereint. Allerdings unterscheidet sich ihre neue gemeinsame Arbeit immens von den perfekt strukturierten, ebenso politischen wie sinnlichen Melodramen á la Ju Dou (1990) oder Shanghai Serenade (Yao a yao yao dao waipo qiao, 1995), mit denen beide bekannt wurden. Der Fluch der goldenen Blume (Man cheng jin dai huang jin jai) ist nach oben erwähntem Hero und dessen Nachfolgefilm House of Flying Daggers (Shi mian mai fu, 2004) bereits der dritte Film Zhang Yimous im Genre des chinesischen Schwertkampfdramas, genannt Wuxia.

Dieses Genre, das seine Hochzeit im Hongkong der siebziger Jahre erlebte, definierte sich in letzter Zeit vor allem über filmtechnische Exzesse auf allen Ebenen. Die Filme versuchten eine Synthese zeitgemäßer Actionsequenzen im Stil der Matrix-Trilogie (1999-2003) und opulentem Kostümkino. Obwohl er zwei der besten Filme des Genres in diesem Jahrtausend drehte, war Zhang Yimou an dieser Entwicklung, die in Chen Kaiges Wu Ji (2005) einen unrühmlichen Höhepunkt fand, nicht ganz unschuldig. Nach House of Flying Daggers schien er sich mit dem ruhigen, stellenweise leicht didaktischen Drama Riding Alone for Thousands of Miles (Qian li zou dan qi, 2005) denn auch konsequenterweise wieder anderen filmischen Gefilden zuzuwenden.

Der Fluch der Goldenen Blume verzichtet fast vollständig auf die aufwändigen, exaltierten Martial-Arts Sequenzen, die das Genre in den letzten Jahren prägten. Auch die bedingungslose Stilisierung, die gerade Zhang Yimous eigene Genrebeiträge auszeichnete, sucht man vergebens. Entkleidet des hyperkinetischen Spektakels der Vorgängerfilme, präsentiert Der Fluch der Goldenen Blume die materiellen und ideologischen Grundlagen des Wuxia-Films neuerer Prägung in Reinform. Zhang Yimous neues Werk ist zu allererst, und insbesondere in der zähen Anfangsphase des Films, obsessives Ausstattungskino der unangenehmeren Art.

Der Bildraum ist, ebenso wie in den vorherigen Genrebeiträgen des Regisseurs, von flatternden Tüchern und extravaganten Gewändern, von Blumen, Ölen und Gewürzen in allen Farben und Formen ausgefüllt. Doch während Hero und House of Flying Daggers diese Elemente vorrangig als Spielmaterial benutzten und in flirrende Bewegung versetzten, pflegt Der Fluch der Goldenen Blume ein rein fetischistisches Verhältnis zu seinen Schauwerten, die hier stets und ausschließlich auf Jahrtausende alte chinesische Traditionen verweisen. In der Materialität der Kampfesrüstungen wie der sanft schimmernden Gewänder der Kurtisanen sucht der insistierende Blick der Kamera die Essenz einer martialischen Kulturnation und verfolgt dabei ein deutlich reaktionäres Projekt. Die ebenso fein gewirkten wie oft fast unnatürlich statischen Ornamente des Palastes, durch die bedingungslose Artifizialität des gesamten Filmes von Anfang an jeder konkreten historischen Zuordnung und damit auch jeder politischen Kritik entzogen, sind dem eigentlichen Plot stets vorgeordnet und drohen nicht nur die Figuren, sondern bisweilen auch die Zuschauer zu erdrücken.

Und es gibt kein Entkommen. Denn im Gegensatz zu Hero und House of Flying Daggers, die von einer fast dialektischen Bewegung von der Beengung der imperialen Räumlichkeiten zum Außen der utopisch stilisierten Natur bestimmt waren, spielt der Film fast ausschließlich innerhalb der Wände des kaiserlichen Domizils. Hinter der – nebenbei bemerkt nicht einmal besonders inspiriert fotografierten – Oberfläche tritt mit zunehmendem Fortgang der Handlung ein kammerspielartiges Familiendrama zu Tage, das deutlich die Dramen Shakespeares heraufzubeschwören versucht. Im Mittelpunkt aller Intrigen steht ein Königspaar. Der Herrscher Ping (Chow Yun Fat) ist dabei, seine Gemalin Phoenix (Gong Li) durch ein langsam wirkendes Gift in den Wahnsinn zu treiben. Diese wiederum durchschaut das böse Spiel bald und hat eigene Pläne. In das eheliche Kreuzfeuer geraten die drei Söhne und potenziellen Trohnfolger Wan (Liu Ye), Jai (Chou Jay) und Yu (Junjie Qin). Vor allem dank einer glänzend aufgelegten Gong Li weiß Der Fluch der goldenen Blume im handlungsbetonten mittleren Abschnitt des Films durchaus zu überzeugen, wenn man sich mit den oben beschriebenen Eigenheiten des Settings abfinden kann.

Sobald sich der Film seinem Ende neigt, lassen die einzelnen Mitglieder der Königsfamilie ihren Armeen freien Lauf. Nun beginnen wieder die altbekannten, und nicht nur in diesem Fall etwas ermüdenden Kämpfe zwischen gewaltigen, verschiedenfarbigen Armeen, die sich so lange gegenseitig massakrieren, bis das Blut im Schlossgarten meterhoch steht. Der Tod abertausender gesichtsloser und vollständig computeranimierter Kämpfer, die nichts weiter sind als Verfügungsmasse der Intrigen der Hauptfiguren und in weiterem Sinne des Drehbuchautors, gehört zwar zu den Konventionen des Genres, hinterlässt jedoch in einem Film, der so sehr damit beschäftigt ist, noch das kleinste Insignium imperialer Macht perfekt auszuleuchten, einen reichlich bitteren Nachgeschmack.

Kritik von Lukas Foerster

aus  http://www.critic.de

 

 

Die Opulenz der Fäulnis

Zhang Yimous neues Meisterwerk entlarvt die Intrigen der Tang-Dynastie

Von Christina Mondolfo

"Der Fluch der goldenen Blume" (Hongkong/VR China).

Chinas Meisterregisseur Zhang Yimou hat mit "Der Fluch der goldenen Blume" das 1933 entstandene Drama "Das Gewitter" von Cao Yu, das zu den meistgespielten Theaterstücken in China gehört, für die Leinwand bearbeitet. Herausgekommen ist ein prachtvollopulentes Epos, das es schafft, inmitten aller Massenszenen ein intensives Kammerspiel der Emotionen zu inszenieren, das an die Königsdramen von William Shakespeare erinnert. Jede Szene, jedes Set oder Kostüm ist bis ins kleinste Detail perfekt ausgearbeitet, sogar die Schweißperlen auf der Stirn der Kaiserin scheinen sich allesamt der Hand des Regisseurs gehorsam unterzuordnen.

Kampfszenen wie in "Hero" spielen hier zwar eher eine untergeordnete Rolle, dennoch ist die Handschrift des Meisters unverkennbar – durchchoreografiert und fehlerlos, keine Darbietung körperlicher Leistungsfähigkeit, sondern ein unverzichtbares Element der Handlung.

In all dieser Farbenpracht, dieser üppigen Ausstattung und dieser Perfektion hätte es leicht passieren können, dass sowohl die Handlung als auch die Darsteller untergehen – nicht in diesem Fall. Chow Yun Fat gibt einen undurchschaubaren Kaiser, der nur selten Schwächen zeigt. Doch wenn er die Augen um wenige Millimeter verengt, dann verbreitet er plötzlich so viel Hass, dass selbst dem Kinopublikum kalt wird. In Gong Li hat er eine mehr als ebenbürtige Gegenspielerin: Ihre Darstellung der Kaiserin, die trotz der langsamen Vergiftung durch ihren Mann eine unglaubliche Stärke ausstrahlt, gehört wohl zu ihren besten Leistungen in ihrer langen Karriere überhaupt. Auch die restliche Darstellerriege fügt sich auf hohem künstlerischen Niveau ein.

Historie in einer packenden Story verpackt, ein Fest für Auge und Herz – danke, Zhang Yimou!

Der Fluch der goldenen Blume (Man cheng jin dai huang jin jia)

Regie: Zhang Yimou

Mit: Chow Yun Fat, Gong Li, Jay Chou, Liu Ye

aus: http://www.wienerzeitung.at

 

Wo schwerelose Kämpfer fliegen

Star-Regisseur Zhang Yimous "Der Fluch der goldenen Blume" mit einer blassen Gong Li

Von J. von der Gathen

BREMEN (dpa) Nicht kleckern, sondern klotzen: Nach dieser Devise hat der chinesische Starregisseur Zhang Yimou ("Hero", "House of Flying Daggers") den in seiner Opulenz fast erdrückenden Kostümfilm "Der Fluch der goldenen Blume" angelegt.

Der laut Eigenwerbung "teuerste chinesische Film aller Zeiten" wird bevölkert von Hundertschaften von Dienern, die durch die endlosen, kostbar ausgeschmückten Gänge eines gigantischen Kaiserpalastes hetzen. Gold und Brokat, wohin man blickt.

Zugegeben, die Schauwerte des visuell überwältigenden Cinemascope-Dramas, das während der Tang-Dynastie (um 1000 n. Chr.) spielt, sind enorm - aber hinter den prächtig vergoldeten Kammern, bemalten Tapeten, vielfarbigen Fächern und maßlos leuchtenden Chrysanthemen verbirgt sich ein seltsam lebloses Historienspektakel, das sich hauptsächlich in rein optischer Brillanz erschöpft.

Dabei wagt sich Zhang Yimou an ein gewaltiges Familiendrama, wie man es sonst nur von Shakespeare kennt. Im Zentrum der Macht residiert der dämonische Kaiser (Chow Yun-Fat) und spinnt wie ein Todesengel seine grausamen Intrigen. Er lässt seine ungeliebte, durch eine Vernunftehe mit ihm verbundene zweite Ehefrau (Gong Li) von devoten Dienern langsam vergiften. Die Kaiserin wiederum hat ein Verhältnis mit ihrem Stiefsohn und plant den Umsturz, während zwei jüngere Söhne eigene Komplotte aushecken. Die vermeintlich verstorbene erste Frau des Kaisers vervollständigt das düstere Drama, aus dem es kein Entrinnen gibt. Gefangen im Netz der Zeremonie und eingesperrt in einen goldenen Käfig wirken alle Figuren wie Rädchen in einer tödlichen Maschine.

In dieser Konstellation ergeben sich reichlich Gelegenheiten für rasante Schwertkämpfe und detailliert choreografierte Schlachtengemälde. Ninja-Kämpfer fliegen schwerelos durch malerische Gebirgsschluchten, an der Entscheidungsschlacht am Fest der Chrysanthemen haben rund 1 000 Statisten mitgewirkt, Soldaten der chinesischen Volksarmee, wie das Presseheft hervorhebt.

Im Korsett dieser theatralischen, eher statischen Inszenierung bleibt selbst eine sonst so faszinierende und starke Schauspielerin wie Gong Li als Kaiserin blass. Vielleicht lag es ja daran, dass sie an jedem Drehtag vier Stunden lang in der Maske verbringen musste, bis Garderobe, Make-up und Frisur hergerichtet waren. Mehr Schein als Sein, das ist der Fluch, dem dieser Film nicht entkommt.

Für Zhang Yimou war es ein weiter Weg bis zu diesem pompösen Historienschinken. Der 1950 geborene Regisseur galt lange Zeit als Chinas mutigster Autorenfilmer. Seine frühen Werke wie "Rotes Kornfeld" (1987), "Judou" (1990), "Rote Laterne" (1991) oder "Die Geschichte der Qui Ju" (1992) fielen im Reich der Mitte fast immer der Zensur zum Opfer und durften nur im Ausland gezeigt werden.

In diesen bedrückenden Parabeln über Autorität und Willkür verbarg sich immer eine Anklage gegen das herrschende Regime. Davon kann beim "Fluch der goldenen Blume" keine Rede mehr sein. Da erscheint es folgerichtig, dass Zhang Yimou, der ehemalige Dissident, als Chefregisseur für die Eröffnungs- und Schlussfeierlichkeiten der Olympischen Spiele 2008 in Peking auserkoren wurde. FSK 12.

aus:  http://syke.mzv.net

 

沒找到針對您問題的答案?你也可以在Google上搜索更多相關的內容
Google
文章錄入:admin    責任編輯:admin 
  • 上一篇文章:

  • 下一篇文章:
  • 【字體: 】【發表評論】【加入收藏】【告訴好友】【打印此文】【關閉窗口
      網友評論:(只顯示最新10條。評論內容只代表網友觀點,與本站立場無關!)

     外語沙龍站內欄目導航

    法語語法 語詞匯 日常用語 語閱讀 學習方法 語教材 語試題
    新聞概況 出國留學 語求職 語招聘 語歌曲 語電影 其他免費

    英語語法 英語詞匯 習慣用語 英語閱讀 學習方法 英語教材 英語試題
    新聞概況 出國留學 英語求職 英語招聘 英語歌曲 英語電影 其他免費

    德語語法 德語詞匯 日常用語 德語閱讀 學習方法 德語教材 德語試題
    新聞概況 出國留學 德語求職 德語招聘 德語歌曲 德語電影 其他免費

    西語語法 西語詞匯 日常用語 西語閱讀 學習方法 西語教材 西語試題
    新聞概況 出國留學 西語求職 西語招聘 西語歌曲 西語電影 其他免費

    意語語法 意語詞匯 日常用語 意語閱讀 學習方法 意語教材 意語試題
    新聞概況 出國留學 意語求職 意語招聘 意語歌曲 意語電影 其他免費

    韓語語法 韓語詞匯 日常用語 韓語閱讀 學習方法 韓語教材 韓語試題
    新聞概況 出國留學 韓語求職 韓語招聘 韓語歌曲 韓語電影 其他免費

    日語語法 日語詞匯 日常用語 日語閱讀 學習方法 日語教材 日語試題
    新聞概況 出國留學 日語求職 日語招聘 日語歌曲 日語電影 其他免費

    俄語語法 俄語詞匯 日常用語 俄語閱讀 學習方法 俄語教材 俄語試題
    新聞概況 出國留學 俄語求職 俄語招聘 俄語歌曲 俄語電影 其他免費

     

    葡萄牙語沙龍 瑞典語沙龍 阿拉伯語沙龍 保加利亞語沙龍 波蘭語沙龍
    丹麥語沙龍 菲律賓語沙龍 芬蘭語沙龍 捷克語沙龍 挪威語沙龍
    印度語沙龍 印尼語沙龍 越南語沙龍 希伯來語沙龍


    | 本站簡介 | 成都地圖 | 在線翻譯 | 網站地圖 | 廣告服務 | 聯系站長 | 友情鏈接 | 設為首頁 | 加入收藏 | 管理登錄 | 
    外語學習沙龍 版權所有 Copyright? 2002-2005 外語沙龍 外語學習網-外語沙龍為外語愛好者提供外語學習交流的網上空間,本站提供免費外語歌曲,試題,外語在線翻譯,學習聽力mp3等資料下載。
    本站廣告 招租中,在本站投放廣告針對性較強,有較高的回報!
    蜀ICP備05005342號
    信息備案:蜀ICP備05005342號
    信遠互聯工作室 站長:寒江
    聯系郵箱:[email protected]
    十一选五新疆十一选五